Varia

... von Ihrem Expertich für eigentlich eh fast alles.


Die U-Bahn - „Wiens größtes Klimaprojekt“?

U-Bahn Baustelle in der Kirchengasse: Bei genauem Hinsehen ist sogar ein Weihnachtsbaum zu entdecken - doch wo versteckt sich die Klimabilanz? U-Bahn Baustelle in der Kirchengasse

Schon vor längerer Zeit kamen mir angesichts der gigantischen Baumaschinen und Transportbewegungen hier im Grätzel gewisse Zweifel an der Klimabilanz des U-Bahnbaues. Meine auf fragnebenan an den Bezirksvorsteher gerichtete Frage, ob eine solche Bilanz überhaupt erstellt wurde, blieb bisher unbeantwortet. Als ich heute morgen die Zeitung Die Presse vom 17.12.2021, Durch den Lobau-Tunnel in die Ökostromlücke von Josef Urschitz aufschlug, musste ich das hier lesen:

Um den durch den Bau verursachten CO₂-Ausstoß zu kompensieren, wird es in Berlin – je nach Neubaustrecke – 109 bis 230 Jahre dauern. Im Schnitt werden es 139 Jahre sein. Erst danach wird die Klimabilanz positiv.

In 139 Jahren soll das, was heute mit viel Getöse in unserem Bezirk gebaut wird, dann endlich klima-neutral sein? 🥕 In 139 Jahren zählen ich, meine Kinder und wohl auch die Kinder meiner Kinder schon lange die Radieserl von unten - so diese in unseren Breiten dann noch gedeihen. Von einer CO₂-Reduktion reden wir bis dahin ja noch gar nicht. Jetzt muss mensch dem Herrn Urschitz nicht immer alles glauben und weiß ich auch, dass seine Kommentare eine eher wirtschaftsfreundliche Schlagseite haben - aber die Zahlen erscheinen mir halt schon auch plausibel. Das Schweigen der Politiker, die uns den U-Bahnbau als „Wiens größtes Klimaprojekt“ verkaufen APA-OTS Öffi-Zukunft U2xU5: positive Bilanz zum ersten Jahr U-Bahn-Bau für Wiens größtes Klimaprojekt , zur Frage nach einer Klimabilanz, wird damit einigermaßen unheimlich. Aber vielleicht ringt sich ja doch der eine oder andere Politiker zu einem Statement durch und rückt diese Zahlen in den richtigen Kontext. Es wäre mir ein echtes Anliegen.

Texttrenner